» die geschichte der heiligsprechung

die geschichte der heiligsprechung

Die Prozesse für die Heiligsprechung von Francisco und Jacinta Marto wurden 1952 vom Bischof von Leiria, Msgr. José Alves Correia da Silva, eröffnet. Damals wurde Domherr João Pereira Venancio zum Postulator ernannt, der mit der Arbeit an beide Prozesse begann.

Die erste Sitzung der Diözesanischen Prozesse für die Befragung über die Tugenden der Hirtenkinder fand am 30. April 1952 statt. Am 2. Juli 1979 endete der Prozess von Jacinta, am 3. August 1979 der von Francisco.

In der Zwischenzeit wurde Domherr João Pereira Venâncio 1954 zum Bischof ernannt und 1958 übernahm er die Diözese Leiria. 1960 ernennt er P. Luis Kondor SVD zum Postulator für die Seligsprechung der beiden Hirtenkinder, eine Aufgabe, die dieser ungarische Priester bis zu seinem Tod 2009 erfüllte.

1979 wurden die Prozessakten in Rom übergeben und im selben Jahr wurden P. Paolo Molinari SJ als Postulator in urbe und P. Luis Kondor, svd. als Postulator extra urbem ernannt. Nach einer langen Debatte über die Möglichkeit, ob die Geistlichkeit eines Kindes Glaubensreife erlangen kann – da, bis zu jenem Zeitpunkt, nur christliche Märtyrerkinder heiliggesprochen wurden -, erlässt die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse eine Abhandlung über die „Fähigkeit von Kindern zum heroischen Ausleben der Tugenden und des Martyriums“, in welcher sie sich zugunsten der Möglichkeit der Heiligsprechung von Kindern äußert.

Mit dieser günstigen Beurteilung wurden die Positio über Francisco und Jacinta verfasst und 1988 der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse vorgelegt. Am 13. Mai 1989 unterzeichnete Papst Johanne Paul II. feierlich den heroischen Tugendgrad der Diener Gottes Francisco und Jacinta Marto und vergab den Titel “Ehrwürdige“.

Am 22. Juni 1999, wurde ein Heilungswunder durch die Fürsprache von Francisco und Jacinta anerkannt, welches den Weg für die Seligsprechung von beiden durch einen einzigen Prozess öffnete. Am 13. Mai 2000, Jubeljahr, sprach Papst Johannes Paul II. in Fatima Francisco und Jacinta selig. Somit wurden zum ersten Mal in der Geschichte der Kirche so junge Kinder selig gesprochen, die keine Märtyrer waren (Jacinta verstarb mit 9 Jahren und ihr Bruder mit 10).

Am 1. November 2009 wurde Schwester Ângela de Fátima Coelho, asm. zur Postulatorin extra urbem ernannt. Am 22. Juni 2012 erfolgte die Ernennung zur Postulatorin in urbe. Die Arbeit des Heiligsprechungsprozesses geht weiter, in der Hoffnung, dass ein neues Wunder zur Heiligsprechung von Francisco und Jacinta führt.